Podiumsdiskussion mit Dietrich von Saldern

Am Donnerstag, den 28.03.2019 lud die hbaw, Hamburger Bau- und Ausbauwirtschaft im Ausbildungszentrum-Bau in Hamburg um 17.00 Uhr zur Podiumsdiskussion ein.

Hochkunjunktur in der Hamburger Bauwirtschaft:
Wird der Bauboom zur Baubremse?

– moderiert von Matthias Iken, stellvertretender Chefredakteur vom Hamburger Abendblatt
– Begrüßung, Michael Seitz, Sprecher der HBAW
– Grußwort: Dr. Andreas Dressel, Senator der Freien und Hansestadt Hamburg, Präses der Finanzbehörde
– Impulsvortrag: Dietmar Walberg, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e.V.

Podiumsdiskussion mit Dr. Andreas Dressel, Dietmar Walberg und
– Olaf Demuth, Geschäftsführer Zech Group GmbH, Vorsitzender Bauindustrieverband Hamburg Schleswig-Holstein e.V.
– Dietrich von Saldern, Geschäftsführender Gesellschafter der von Saldern Gruppe
– Dirk Hünerbein, Head of Development Unibail-Rodamco-Westfield Germany
– Tim Batzer, Geschäftsführender Gesellschafter Werner Batzer Tief- und Straßenbau GmbH, Vorstand Bau-Innung Hamburg

Dietrich von Saldern:
“Natürlich freuen wir uns über die hohe Nachfrage und die damit verbundene gute Auftragslage sowohl in der Logistik als auch in der Betonproduktion. Ein enormer Anstieg der Produktionskosten ist jedoch eine der resultierenden Schattenseiten. Die Erhöhung ist auf die aktuelle Rohstoffknappheit zurückzuführen, teils importieren wir beispielsweise aus Skandinavien. Ebenso beeinflussen die Maut auf Bundesstraßen und der vorhandene Personalmangel die Logistik nachhaltig. In Summe führt dies und eine Vielzahl anderer Faktoren betreffend der Firmen die am Bau beteiligt sind zu einem Anstieg der Baukosten.“

Fotos: © Toni Momtschev

v. Saldern Gruppe
Neuer Jungfernstieg 5
20354 Hamburg

Fon: +49-(0) 40 – 320 27 660
Fax: +49-(0) 40 – 320 27 672

info@von-saldern-gruppe.de
www.von-saldern-gruppe.de